Per Handschlag zum Tagessieg. Hinter Winterlingen geht was (15.03.17 im GPZ)

Per Handschlag wünscht man sich bei den Balingen Headbangers ein gutes Spiel. Außer ab und zu bei Dawood, wenn er zuviele fake Tore schießt, dann kann es ihm schon mal so ergehen wie der Merkel beim Trump.

 

Also Lars und Lukas wünschten sich per Handschlag ein gutes Spiel. Dass es auch war, schließlich ging es darum die goldene Zitrone zu bekommen. Ach  auf die Alm, da gibt’s „koi Sünd“ weil alle Tipp-kicker „guate Mensche“ sind. Und unser Achalmer ist auch ein guter Tipp-Kicker. Aber nach 20 Jahren Abstinenz, fehlt noch die Feinkalibrierung. Lars hat sie also, die goldene Zitrusfrucht. Davor, nach einem jähen Höhenflug, dann doch abgeschossen und in seine Ecke verwiesen. Aber so eine konnte der „vom Bäre um die Ecke“ also eine Ecke dem derzeitigen  TK King der Bangers, reinwurschteln. Aber Platz 6, das hatte sich Lukas, also ich, anders vorgenommen.

 

Ja und unser Jugend Merkel mit pakistanischen Wurzeln, und bald spanischer Staatsbürgerschaft, zurzeit mit vielen Fake Goals. Das ärgert das Volk und schadet auch seinem Tr(i)ump(f). Handschlag gibt’s halt wie in der großen Politik nur bei eklatanter Fairness. So wurde unser Fastmerkel zum Schlachtferkel.  Rang  fünf für Dawood mit für ihn schmeichelhaften zwei  Siegen gegen Zitrone und Drohne. Das Knöpfle drücken hat unser Youngster drauf, aber in Sachen 12eckiger Diplomatie gibt’s noch einiges zu lernen.

 

Eng wie Sushi, wurde es bei den Big 4. Unser „Mannemer“ in Spe und Ex Dormettinger spielte groß auf. Zum Sieg über den TK King reichte es nicht, genauso wenig wie gegen den Erzrivalen aus den Highlands hinter Winterlingen. Trotzdem war er bei der ü30 Partie dabei. Rang vier mit Chance auf einen Handschlag für Tipp-Kick first. „So lasse mer en zu de Mannemer“.

 

Maxe, nicht Handschlagverweigerer,  aber dafür Handanschießer-Sakrament, da hält es  Lukas wie der rundrasierte Nordkorea  Kim Jong-un und droht mit ferngelenkten Rohrkrepierern. Dass einem mächtigen Präsidenten auch mit Handschlag nicht die Puste ausgehen muss, bewies „Mad Max“ beim transatlantischem Shoeblowing mit einem 9:2 Sieg gegen den TK King. Trotzdem ließ er sich vom „ManausMannem“ und dem HiLänder seine Netze blähen. Aber der Präse ist konstant bei den Headbangers first dabei. Dritter, also schon rauf aufs Treppchen.

 

Die beiden Plätze vor Maxe teilten sich unsere Tipp-Kick Adligen untereinander auf. Thomas, amtierender TK King über die Jahresmeisterschaft 2016 und die Clubeinzelmeisterschaft 2017, darf dieses Mal kein Krönchen aufsetzten. Der Wind der unser Präse dem Adeligen mit 2:9 in die Schuhe geblasen hat, war doch zu orkanartig, um den Platz an der Sonne zu verteidigen. Platz 2, Handschlag als Gratulation, alles in Butter.

 

Wenig Hanoi viel YippiYeah schallte in die Afterwinterlinger  Highländereien des Earl of Leitz. Fast souverän alle weggepustet. Außer? Ja eben, dem Thomas, der dem Tagessieger  seine Dreher geradezu reingeschwuchtelt hat. Daran sieht man, wie hart umkämpft die Vorherrschaft um die Tageskrone ist. Letztendlich kullerten bei  dem, den sie Frank nannten, vier Tore weniger ins Netz, und er konnte sieben Böller mehr versenken.

 

Somit, großes „Shake Hands“ bei uns, auch vom Präsidenten. Frank sitzt mindestens eine Woche auf dem Siegerpodest.