Tipp-Kick "Spektakelum" um den 6. Zollern-Alb-Pokal und den DTKV Südpokal mit Quali für die DTKV Pokal Hauptrunde in Berlin

In Balingen trafen sich an diesem Wochenende die Tisch-Fußballer der Spitzenklasse.

 

Der Zollern-Alb-Pokal 2019  geht nach Kaiserslautern.

 

Von Beate Theilmann und Lukas Homscheidt / Bilder Markus Sense und Peter Oechsle

 

Balingen. Der Samstag nach „Aschermittwoch“  gehört seit Jahren zu den Höhepunkten der Tipp-Kick  Turnierserie des Deutschen Tipp-Kick Bundes  (DTKV). Daher fanden auch sportliche Größen des „Fingerfußballs“ von Bayern bis Nordrhein-Westfalen, der Schweiz und Düsseldorf den Weg nach Balingen. Die weiteste Anreise hatten die beiden Teilnehmer aus Berlin. Eine der beiden ist die mehrfache Deutsche Damenmeisterin  im Tipp-Kick, Michaela Koegel,  die ihre „Kickerkiste“ derzeit für die Tipp-Kick Spielgemeinschaft Rheinland-Düsseldorf packt. Neben fünf Deutschen Einzelmeistern im Klassement gesellte sich zu den Zuschauern auch Jochen Mieg, einer der beiden Inhaber des gleichnamigen Herstellers von Tipp-Kick Spielen und Spielmaterial.

 

Gruppenphoto der Turnierteilnehmer

Nach einigen kurzfristigen krankheitsbedingten Absagen starteten 53 Tipp-Kick Profis ins Turnier. Aktive Tipp-Kick Sportler bezeichnen sich als „Profis“,  obwohl dieser Sport ohne Gehälter und Siegesprämien auskommen muss. Unter den Top-Spielern finden sich deshalb auch  Profis, welche bei mehrtägigen Turnierveranstaltungen im eigens dafür umgestalteten privaten  PKW übernachten.

 

Beim diesjährigen sechsten Zollernalbpokal  wurde der Turniermodus verändert.  Anstelle der Ko-Runden ab dem Achtelfinale  wurden vierzehn Runden im sogenannten „Schweizer System“ gespielt. Dieses System wird beim Turnierschach verwendet und findet  in einer angepassten Form auch im Tipp-Kick Sport Verwendung. Der Vorteil liegt darin, dass alle Spieler bis auf die Finale im Turnier bleiben. Über den sogenannten „Buchholzwert“,  der sich mit zunehmend absolvierten  Spielrunden je nach Ergebnisleistung für jeden einzelnen Spieler ändert und der dadurch für die Neuansetzung in stärker bzw. schwächer besetzte Spielpaarungen verantwortlich ist.

 

Damit für die frühzeitig „abgehängten“ Spieler aber weiterhin ein Anreiz bestand, den gesamten Wettbewerb mit vollem Leistungseinsatz zu spielen,  wurde in diesem Jahr in Balingen neben den eigentlichen Finals auch um die sogenannte „Second Chance Trophy“ gespielt.  Die nach vierzehn Runden Bestplatzierten der zweiten Hälfte der Rangliste trugen dabei unter sich die Finals um die „Second Chance Trophy“ aus, so dass es sich auch dann lohnte, weiter zu kämpfen, wenn sich gegen Ende der vierzehn Runden im „Schweizer System“ abzeichnete, dass eine Platzierung in der ersten Hälfte der Rangliste nicht mehr möglich sein würde.

 

Favoriten unter sich. (v.L.n.R.) Sebi Wagner, Vincent Höhn, Beni Buza, Jochen Hahnel, Michael Kaus, Uli Weishaupt

Tipp-Kick ist Hochleistungssport in Sachen Konzentration. Wer sich nicht zu mindestens 100 % während der  entscheidenden Begegnungen auf  das Geschehen fokussieren kann, wird es kaum auf einen Siegesrang schaffen. Was sich einfach anhört,  ist allerdings selbst für die „Besten“ ihrer Zeit keine Selbstverständlichkeit. Und so stand am Samstag gegen 17 Uhr nach vierzehn Spielrunden keiner der Deutschen Einzelmeister im Finale.

 

Die Protagonisten der zehn Endspiel-Minuten waren Mathias Hahnel aus Kaiserslautern und der Münchner Vincent Höhn unter Leitung des Balinger Schiedsrichters Thomas Will.

 

In einem spannenden Finale konnte sich Hahnel letztendlich klar mit 4:1 durchsetzen und die Erbfolge des Frankfurters Frank Hampel antreten, der nach zwei Jahren als Sieger in Folge, den „Hattrick“ 2019 verpasste.

 

Gewinner des 6. Zollern-Alb-Pokal Mathias Hahnel (rechts) vom TKC 86 Kaiserslautern. Ehrung durch den Präsidenten der Balinger Headbangers, Markus Sense (links)

Den dritten Platz belegte mit dem, ebenfalls aus Kaiserslautern stammenden, Philipp Baadte ein Mitglied der „Hall of Fame“ des Tipp-Kick, der alle Deutschen Meister dieser Sportart angehören.

 

Die „Second Chance Trophy“ ging an den „Schwabacher“ Dominik Steib, der Klaus Höfer vom Verein „Spieltrieb Yilipulli Gießen“ mit 4:2 im Endspiel bezwingen konnte.

 

Die Geehrten des 6.ZAP/v.L.n.R.: Sam Natke, Felix Lenemann, Beni Buza, Klaudio Lange, Dominik Steib, Vincent Höhn, Markus Sense, Mathias Hahnel, Philipp Baadte.

Es fehlen: Michaela Koegel, Klaus Höfer, Alexander Beck.

Der Balinger Präsident der „Headbangers“ Markus Sense konnte den Siegern  die eigens von Hanspeter Conrad, dem „Schweizer Holzkünstler“ aus Davos,  gestalteten Trophäen überreichen. Zudem wurden die drei Bestplazierten  mit Geschenkkörben regionaler Spezialitäten geehrt. Der mit sieben teilnehmenden Spielern am stärksten auf dem Turnier vertretene Club war der Tipp-Kick Bundesligist TKC 86 Kaiserslautern. Sie erhielten ein großes Paket Bauernbratwürste aus Balinger Metzgereihandwerk

Auch der Regionale Fernsehsender RTF war mit einem Kamerateam vor Ort. Der Bericht über den „Zollernalbpokal“ wurde am Sonntag ausgestrahlt und ist in der RTF Mediathek abrufbar.

 

Am Sonntag des  Balinger Turnierwochenendes wechselte der Modus vom Einzelspielbetrieb  zum Teamwettbewerb. Acht „ Süd Teams“ waren angetreten im Wettbewerb um den DTKV Südpokal und die vier Qualifikationsplätze, die zum Start beim bundesweiten Pokalwettbewerb am ersten und zweiten Juni in Berlin berechtigen. Im System von vier Spielern je Team, die gegen die vier Spieler des gegnerischen Teams antraten, wurden pro Partie in 16 Begegnungen von je zehn Minuten Spieldauer insgesamt 32 Punkte vergeben.

 

In zwei am Vorabend im Balinger Bahnhofscafé „La Gare“ ausgelosten Gruppen konnten sich jeweils die beiden Erst- und Zweitplatzierten für das Halbfinale qualifizieren

 

Sonntag vormittag. DTKV Pokal Süd / Pokalquali Gruppenphase

Die Halbfinals bestritten die Teams der „flinken Finger Bruck“  gegen den „TKC Kaiserslautern“ sowie der aktuelle Deutsche Meister und Pokalsieger „TKC Gallus Frankfurt“ gegen den „TKC Schwabach“. Alle vier Teams haben sich mit dem Einzug ins Halbfinales die vier Tickets für das Deutsche Pokalfinale in Berlin gesichert.

 

Die beiden Tipp-Kick Bundesligisten aus Kaiserslautern und Frankfurt setzten sich erwartungsgemäß durch und bestritten am späten Sonntag Nachmittag das Finale.

 

Die Überraschung blieb aus. Die „Lauterer Jungs“ mussten sich klar gegen den Gegner aus Frankfurt geschlagen geben, der schon zum fünften Mal in Folge den Südpokal gewann.

Markus Sense übernahm abermals die Siegerehrung. Neben Wanderpokal und Siegerurkunde erhielten die Sieger eine Kiste Balinger Bieres, das ein Sponsor zur Verfügung gestellt hatte

Sieger DTKV Südpokal 2019 TKC  Gallus Frankfurt (v.L.n.R.) Alexander Beck, Beni Buza, Michael Kaus, Frank Hampel

Download
Alle Spiele, alle Tore. Südpokal und Pokalquali 2019
Südpokal_Pokalquali2019.xls
Microsoft Excel Tabelle 562.5 KB
Download
Pokalqualifikation Süd.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.0 KB
Download
Alle Spiele alle Tore Zollern-Alb-Pokal 9. März 2019
Zur Ansicht der Datei wird die nachfolgend kostenlos herunterladbare Software benötigt
ZAP2019.stt
exe File 76.1 KB

Presse

Download
Artikel Zoller-Alb-Kurier vom 16.03.2019
ZAK16.03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 417.5 KB
Download
Artikel Schwarzwälder Bote vom 16.03.2019
schwabo16.03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 301.5 KB

Turnierseite

Kleine Umfrage zum 6. ZAP 2019 Modus

Wie fandest du insgesamt den neuen Modus 14 Runden "Schweizer System mit Halbfinale und Finale für die Ränge 1 bis 4 ?

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.